Die grössten Casino-Überfälle aller Zeiten

Die grössten Casino-Überfälle aller Zeiten

Die Liste beliebter Filme und Bücher, in denen es um Casino-Überfälle geht, ist lang. Was kurzweilige Verbrechen betrifft, so scheint es, ist das Berauben eines Casinos eines der Lieblingsthemen und garantiert immer Unterhaltung. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass Casinos ebenso wie Banken dafür bekannt sind, knietief in Bargeld zu waten. Die Unternehmen werden daher als Goldminen angesehen, solange die Diebe genug Hirnschmalz oder Muskelkraft haben, solch eine anspruchsvolle Gaunerei auch durchzuziehen.

In Filmen sind die Raubüberfälle normalerweise mit übermässig ausgeklügelten Plänen verbunden, hauptsächlich zu dem Zweck, die Spannung im Film zu erhöhen. Die grössten Casino-Überfälle im echten Leben sind vielleicht ganz anders, als Sie erwarten!

1.Ruhe und Fassung sind der Schlüssel zum Erfolg

Einer der bekanntesten Casino-Überfälle hatte nichts mit Schusswaffen, Explosionen, Polizeisirenen oder auch nur unheimlichen, identitätsverhüllenden Masken zu tun. Es war ein einfacher, sorgfältig durchdachter Schachzug eines Mannes, der ruhig blieb, vor allem dann, als es nötig war.

Berichten zufolge gelang es einem Mann namens Bill Brennan, mit 500.000 Dollar zu entkommen, und er ist bis heute auf freiem Fuss. Der Überfall geschah im Jahr 1992, und niemand hat auch nur die geringste Ahnung, wohin er ging. Praktisch gesehen ist er wohl für immer von der Bildfläche verschwunden. Mit 500.000 Dollar kann man schliesslich ziemlich weit kommen.

Und wie hat er es geschafft? Bill Brennan packte einfach eine halbe Million Dollar in eine Tragetasche und verliess das Gebäude durch den Haupteingang. Er war ein Angestellter des Casinos, und das schon seit Jahren. Es war nichts Ungewöhnliches daran, dass er im Casino ein- und ausging, und das Sicherheitspersonal war so an ihn gewöhnt, dass es gar nicht auf den Gedanken kam, dass die Tasche voll Geld sein könnte. Eines ist sicher: Er muss Nerven aus Stahl gehabt haben.

2.Unglücklicher Ausgang                 

In der zweiten Geschichte geht es um ein dreistes Paar, Heather Tallchief und Roberto Solis. Heather war die Fahrerin eines der gepanzerten Lieferwagen, deren Aufgabe es war, Casinogeld von A nach B zu transportieren. Laut Heather war es Roberto, der sie davon überzeugte, einfach mit 2,5 Millionen Dollar davonzufahren, ohne jemals bei B anzuhalten.

Das Paar entkam und wäre wahrscheinlich nie wieder aufgetaucht, wenn nicht etwas Ungewöhnliches passiert wäre. Zwölf Jahre später stellte sich Heather der Polizei. Ihre Gründe sind ein bisschen herzzerreissend. Sie sagte, Roberto habe sie sitzen lassen, als sie schwanger wurde, und das Geld mitgenommen. Manche sagen, dies sei nur eine Mitleid heischende Ausrede, und das Paar habe wahrscheinlich das ganze Geld ausgegeben. Wie dem auch sei; Heather wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt und von Roberto fehlt noch immer jede Spur.

3.Recherche ist alles         

2010 wählte ein Herr auf einem Motorrad eine direktere Vorgehensweise. Er betrat ein Casino mit einer Pistole, wobei er einen Motorradhelm mit getöntem Visier trug, und stahl 1,5 Millionen Dollar von den Kassierern. Der namenlose Mann muss sich unglaublich befreit gefühlt haben, als er mit einer Tragetasche vom Ort des Verbrechens davonraste, und das Dröhnen des Motors mag in seinen Ohren wie ein Siegeslied geklungen haben. Aber sein Sieg war nur von kurzer Dauer. Der Motorradmann stahl aussergewöhnlich wertvolle Pokerchips; viele davon hatten einen Wert von 25.000 Dollar. Diese Chips kann man nicht so einfach loswerden, vor allem, weil das fragliche Casino eine Warnmeldung über den Raubüberfall herausgab.

Er versuchte, die Chips online zu verkaufen, und wurde kurz darauf gefasst. Er war angezeigt worden, nachdem er Fotos der gestohlenen Chips geteilt hatte, um einen Käufer zu finden. Es scheint, dass sich der Motorrad fahrende Bandit mit einem kleinen bisschen Recherche einen grossen Gefallen getan hätte.

4.Es bleibt in der Familie                

Der nächste Raubüberfall ist aus zwei Gründen berühmt. Erstens war ein Grossteil einer Familie aus Texas involviert, und zweitens waren sie bereit, ein erstaunlich hohes Risiko einzugehen. Ein Mann namens Royal Mayne Hopper fand Arbeit beim Sicherheitspersonal eines Casinos. Prompt benutzte er seine Position dazu, alles über die Sicherheitsmassnahmen des Casinos herauszufinden, und rekrutierte dann seine Söhne Bobby und Jeff für die Durchführung nicht nur eines, sondern gleich zweier Raubüberfälle.

Beim zweiten Überfall benutzten sie Perücken, falsche Bärte und Rauchbomben, und es endete damit, dass die Familie einem Sicherheitsangestellten Bargeld und Chips im Wert von 1.000.000 Dollar vor der Nase wegschnappten. Rauchbomben, so scheint es, waren etwas, womit das Casino-Sicherheitspersonal nicht gerechnet hatte.

Dem Mann und seinen zwei Söhnen gelang die Flucht, aber sie wurden schliesslich gefasst.

5.Der Stoff, aus dem Filme gemacht sind                 

Der letzte Raubüberfall auf der Liste ist sicherlich nicht der am wenigsten verblüffende. Berichten zufolge benutzte eine Gruppe inovativer Menschen einen Laser, um die Geschwindigkeit zu berechnen, mit der sich das Rouletterad drehte. Mit dieser Information war das Trio in der Lage, einzuschätzen, in welchem Fach die Kugel mit grösster Wahrscheinlichkeit landen würde. Mit diesem System gelang es ihnen, in nur ein paar Tagen 1,2 Millionen Dollar zu kassieren.

Das Beste an dieser Geschichte ist, dass die drei anscheinend gefasst, aber später ohne Anklage wieder freigelassen wurden. Anscheinend gibt es kein Gesetz, das verbietet, mittels eines Lasers Geld von einem Casino zu stehlen! Wer hätte das gedacht?